Neue Literarische Gesellschaft Marburg

-Literatur um 11-

 

 

 

 

 

 

 

 

Startseite

 

Das aktuelle Programmheft als PDF-Datei

Zur Seite der Neuen Literarischen Gesellschaft beim Verlag Blaues Schloss

Zur Reihe Uni im Café beim Verlag Blaues Schloss

Rückblick: Programmhefte, Termine und Autoren seit 2010

Medien-Echo zu unseren Veranstaltungen


Uni im Café
So, 25. September, 11 Uhr, Café Vetter
Dr. Dr. Joachim Kahl
Johann Gottfried Herder (1744-1803) – ein zu Unrecht fast vergessener deutscher Dichter und Denker

In Marburg erinnert an ihn nur das Herder Institut am Rande des Schlossparks, dessen Aufgabengebiet freilich nur wenig von seiner Größe und Vielseitigkeit ahnen lässt. Persönlich bekannt oder im Briefaustausch stehend mit vielen Intellektuellen seiner Zeit, wie Kant, Hamann, Lessing, Wieland, Schiller, Goethe, aber auch Diderot und d'Alembert, inspirierte und begleitete er alle wesentlichen Etappen der deutschen Kultur seiner Zeit - Aufklärung, Sturm und Drang, Klassik, Romantik.

Im Vortrag stehen seine beiden philosophischen Hauptwerke im Mittelpunkt: "Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit" sowie "Briefe zur Beförderung der Humanität". Besonders lehrreich dabei sind Herders Verehrung für Spinoza und seine berufliche Stellung als protestantischer Geistlicher – eine Beziehung, die nicht konfliktfrei verlaufen konnte.

Eintritt: 8,- € / Mitglieder, Studenten: 6,- €


So, 27. November, 11 Uhr, Café Vetter
Dr. Dr. Joachim Kahl
Kleine Philosophie des Schenkens

Schenken und Beschenktwerden, sich über Geschenke freuen oder über Geschenke enttäuscht, wenn nicht verärgert sein - ein universaler Sachverhalt, der überall vorkommt und Menschen aller Kulturen und Zeitalter betrifft, also nicht nur zu Weihachten stattfindet.

Schenken - abgeleitet vom Einschenken beim Empfang von Gästen - ist ein hochkomplexer sozialer Vorgang, in dem sich viele Aspekte des Zusammenlebens spiegeln. Schon die alten Römer kamen der Illusion des selbstlosen Geschenkes auf die Spur, indem sie formulierten: "Do ut des." Ich gebe, damit du gibst.

Der Übergang vom vermeintlich erwartungsfreien Geschenk zum rationalen Äquivalententausch ist fließend. Denn an jedes Geschenk heftet sich - zu Recht - die (oft sehr diskrete) Erwartung der Dankbarkeit. Wenn auch das vierte Geschenkpaket an den Enkel unbeantwortet bleibt, dann wird sich die frustrierte Großmutter schließlich sehr überlegen, wie oft sie das Ganze fortsetzen will. Geben und Nehmen, Gabe und Gegengabe müssen sich langfristig in einem gewissen Gleichgewicht einpendeln, soll menschliches Leben befriedigend verlaufen. Fingerspitzengefühl und Großherzigkeit sind hilfreiche Ratgeber dabei.

Eintritt: 8,- € / Mitglieder, Studenten: 6,- €


So, 18. Dezember, 11 Uhr, Café Vetter
Dr. Heiko Postma
Weihnachtsmatinee